Nuh Köklü. Statement from Yeldeğirmeni Dayanışması.

Lun

Can a snowball hurt you?

Istanbul/Turkey

‘This ought to be a dream’ – Nuh Köklü’s dying words, after he was stabbed by a shopkeeper. The shop-keeper’s window had been hit by a snowball.

On Tuesday night, February 17th 2015, Nuh and his friends were taking part in a protest against the Internal Security package, which is in the process of being legislated by the AKP government. The Internal Security package threatens the democratic life of people, those who are not on the side of the AKP, by giving the police powers to counter unarmed protesters with live ammunition, and other measures.

The protest was not large – it was cold, peaceful, there were women in masquerade masks dancing, singing songs, talking. Amongst them was Nuh Köklü with his girlfriend and comrades from Yeldeğirmeni Dayanışması and Forza Yeldeğirmeni – local organisations, formed out of the Gezi-Park movement. Nearby a water cannon and a gang of police, greater in number than the protesters, ready to intervene – obviously they were expecting a much bigger protest, and therefore awkwardly standing around.

This took place in Kadıköy district of Istanbul, and afterwards Nuh and his friends were walking home, happy about the joyful and peaceful action, excited by the snow falling in thick flakes, they engaged in a playful snowball fight. The fun was suddenly stopped by a loud voice. The owner of a spice shop, his window hit – but undamaged – by a snowball, told Nuh and his friends to stop. ‘How dare they have a snowfight in the street near his shop’. Although the snowball hadn’t even left a trace on his window, the shopkeeper was furious.

Nuh and his friends were trying to calm the shopkeeper down, but he got more aggressive, swearing at the women of the group. This of course as everyone knows nowadays is a sensitive topic after the brutal murder of Özgecan the week before and the respective protests and comments of the President on equality and more. Next thing the shopkeeper took out a baseball bat from his shop, throwing himself at the surprised group. The group managed to take the bat from the shopkeeper’s hands, still trying to calm him down, ready to leave, but the shopkeeper got a breadknife from his store and advanced upon anyone in reach. A woman narrowly managed to duck from his knife, another friend of Nuh’s saved himself by throwing himself backwards, letting the knife only cut his coat. When the shopkeeper trapped a third person in a corner, chasing him around a rubbish bin, Nuh hit him from behind, but slipped on the snow and fell. The shopkeeper turned around and stabbed Nuh. Nuh stumbled away and his friends gathered around him, calling an ambulance, trying to stop the blood.

But the situation was far from finished. The shopkeeper didn’t seem to be surprised or shocked about what he had done, and continued to attack the people around him, shouting the words: ‘I have a psychology report, I will not be arrested and am going to walk free tomorrow.’ Then he retreated to his shop, washed the knife, talked on his phone, grinning self-confidently out through his window. By then Nuh was on the way to the hospital in a taxi, since neither ambulance nor police had arrived. When the shopkeeper came out of his shop again and was still aggressive against the gathering crowd of 150 people, he was restrained by the police.

Nuh Köklü died in hospital. His friends were questioned by the police. The shopkeeper was arrested. But still this terrible story is far from finished. During the questioning the police position towards the incident became clear and was expressed by some parts of the media the next day. The incident was portrayed as if a leftist group had provoked the shopkeeper, smashing his window, and the shop-keeper had stabbed Nuh in defence.

Nuh’s friends and their community are now beside themselves in grief. Organising commemorations and related events for Nuh, as well as insisting upon a true depiction of the incident and a just prosecution of the shopkeeper.

Security camera footage from the ATM by the shop is now unavailable, all that lawyers and the public can see is a recording from a student, showing Nuh defensively confronting the shopkeeper.

In Turkey today, Nuh is dead, our tears freeze in the cold, and the shopkeeper is comforted by a slogan of President Erdoğan, which says: ‘My local shopkeeper is soldier, police and judge, if necessary’

A snowball ended a life. A dream turned into a nightmare. But the ultimate responsibility for this lies with a government which encourages action, and even legislates police powers, which legitimizes aggression against anyone with a point of view that does not conform. This aggression not only stops playful fun in the snow, but also suppresses the aspirations of an entire generation – a generation able to see life in a society like this as a dream. A generation that wants to stay alive to dream a better world.

Let us support these people, let us remember Nuh Köklü, let us fight for just punishment of the murderer, let us throw snowballs at each other, not knives, water-cannon or bullets.

Please repost. Send consolidations, tweets, comments, pictures, anything related #NuhKöklü

Contact Yeldeğirmeni Dayanışması via yeldegirmenidayanismasi@gmail.com.

9 thoughts on “Nuh Köklü. Statement from Yeldeğirmeni Dayanışması.

  1. Wie hart kann ein Schneeball Dich treffen?

    Istanbul/Türkei

    „Hoffentlich ist das nur ein Traum“ – so lauteten Nuh Köklüs letzte Worte, nachdem er von einem Ladenbesitzer erstochen wurde. Das Fenster seines Ladens war vorher von einem Schneeball getroffen worden.
    
Am vergangen Dienstag den 17. Februar fand in Kadıköy, Istanbul, eine Demonstration gegen das geplante neue Gesetz über innere Sicherheit statt. Dieses Gesetzespaket bedroht das Leben derjenigen, welche die Ansichten der Regierung nicht teilen, mit neuen Regelungen, welche der Polizei beispielsweise die Macht geben mit scharfer Munition gegen unbewaffnete Demonstranten vorzugehen.
    Die Demonstration war kaum besucht – es war kalt. Friedlich, unter dem Motto eines Maskenballs wurde getanzt, gesungen, gesprochen. Unter ihnen waren auch Nuh Köklü, seine Lebensgefährtin, sowie seine Freunde von Yeldeğirmeni Dayanışması und Forza Yeldeğirmeni – lokalen Vereinigungen, die nach den Gezi-Park Protesten entstanden waren. Nicht weit entfernt stand ein Wasserwerfer, sowie eine Gruppe Polizisten bereit – sie hatten offensichtlich eine weitaus größere Anzahl Demonstranten erwartet und standen nun entsprechend fehl am Platz umher.
    Nach der Demonstration machten sich Nuh und seine Freunde auf den Heimweg, glücklich gestimmt wegen der friedlichen und fröhlichen Aktion und ausgelassen in Angesicht des Schnees, welcher in dicken Flocken vom Himmel fiel. So begann eine lustige Schneeballschlacht.
    Plötzlich wurde das Spiel von der lauten Stimme des Besitzers eines Gewürzladens, dessen Fenster von einem Schneeball getroffen, doch nicht beschädigt worden war, beendet. Nuh und seine Freunde versuchten den Ladenbesitzer zu beruhigen, doch dieser wurde immer wütender und begann die Frauen der Gruppe zu beschimpfen. Dies ist nach dem brutalen Mord von Özgecan und den darauffolgenden Protesten, sowie den Aussagen des Präsidenten Erdoğan zur Geschlechtergleichheit, ein überaus heikles Thema. Daraufhin holte der Ladenbesitzer einen Baseballschläger aus seinem Laden und griff die überraschte Gruppe an, welche es jedoch schaffte ihm den Baseballschläger zu entreißen und weiterhin bemühte ihn zu beruhigen und bereit war, den Ort zu verlassen. Der Ladenbesitzer jedoch holte ein Brotmesser aus seinem Laden und griff an, wer ihm ins Auge fiel. Eine Frau konnte dem Messer ausweichen, ein weiterer von Nuhs Freunden wich zurück, wobei das Messer seine Jacke aufschlitzte, ein dritter war in eine Ecke gedrängt, wobei er hinter einem Müllcontainer Schutz suchte. In diesem Moment versuchte Nuh seinem Freund zur Hilfe zu kommen, indem er den Ladenbesitzer von hinten angriff, wobei er auf dem Schnee ausrutschte. Daraufhin stach der Ladenbesitzer das Messer direkt in seine Brust. Nuh schleppte sich fort und fiel zu Boden. Seine Freunde versammelten sich um ihn, versuchten das Blut zu stillen und Krankenwagen und Polizei zu rufen. Doch die Situation war noch lange nicht vorbei.
    Der Ladenbesitzer war weder überrascht, noch betroffen ob seiner Tat und hörte nicht auf die Umstehenden anzugreifen und zu beschimpfen. Auch war er überzeugt, unbestraft davonkommen zu können, da er eine Art psychologisches Attest habe und rief dies mehrmals in die Menge. Später zog er sich zurück, wusch das Messer und seine Hände, telefonierte und grinste seiner Sache sicher aus seinem Fenster auf die Umstehenden. Zur gleichen Zeit war Nuh in einem Taxi auf dem Weg ins Krankenhaus, da weder der Krankenwagen, noch die Polizei rechtzeitig ankamen. Als der Ladenbesitzer weiterhin aggressiv aus seinem Laden kam, wurde er von der mittlerweile versammelten Menschenmenge überwältigt und von der Polizei verhaftet.
    Wenig später starb Nuh Köklü im Krankenhaus. Seine Freunde wurden von der Polizei befragt. Der Ladenbesitzer war in Haft, aber dennoch war diese schreckliche Geschichte noch lange nicht zu Ende.

    Während der Befragung wurde die Haltung der Polizei zu diesem Ereignis offenbar und wurde in dieser Form am folgenden Tag von den Medien verbreitet. Eine linksradikale Gruppe habe den Ladenbesitzer provoziert, sein Fenster eingeworfen, worauf dieser Nuh aus Notwehr erstochen habe.
    Nuhs Freunde und ihr Umfeld sind nun voller Trauer. Sie organisieren Erinnerungsfeiern und Ähnliches für Nuh und versuchen die Berichterstattung zu einer wahrheitsgemäßen Darstellung des Vorfalls zu bewegen, sowie eine gemäße Bestrafung des Täters zu erreichen.
    Dies wird auf verschiedene Weise erschwert, Kameramaterial der gegenüberliegenden Sicherheitskameras ist bis jetzt unerreichbar für die Anwälte, sowie die Öffentlichkeit. Das einzig veröffentlichte Filmmaterial zeigt Nuhs Angriff auf den Ladenbesitzer, was dessen Aussage der Notwehr zu bestätigen scheint.
    Heute ist Nuh tot, der Ladenbesitzer jedoch bestätigt durch eine Aussage des Präsidenten Erdoğan: „Mein lokaler Ladenbesitzer ist wenn nötig auch Polizist, Soldat und Richter“.
    Ein Schneeball hat ein Leben beendet. Ein Traum wurde zum Alptraum. Die Verantwortung dafür liegt bei der Regierung, welche Aggression gegen Meinungen anderer Art legitimiert. Diese Aggression beendet nicht nur Spiele im Schnee, sondern unterdrückt die Ansprüche einer ganzen Generation. Einer Generation, welche das Leben in einer solchen Gesellschaft dennoch als Traum ansieht. Einer Generation, welche leben will.

    Lasst uns diese Menschen unterstützen, lasst uns Nuh Köklü gedenken, lasst uns für eine gerechte Bestrafung des Täters kämpfen, lasst uns einander mit Schneebällen bewerfen, nicht mit Messern, nicht mit Wasserwerfern, nicht mit Kugeln.

    Teilt Kommentare, Bilder, Beileid #NuhKöklü

    Like

Comments are closed.